Seite wählen

Carbonade valdostana

Rindsschmorgericht aus dem Aosta Tal

Die carbonade valdostana ist ein Rindfleischgericht, das seinen Namen deshalb erhalten hat, weil es durch die lange Kochzeit im Rotwein ganz dunkel wird. Es ist wohl das typischste Essen für das Aosta Tal und der flämischen Karbonade sehr ähnlich, die allerdings in Bier gekocht wird. Ausserdem gleicht das Rezept dem toskanischen peposo dell’Impruneta und dem sardischen agnello alle olive.

 

Zutaten und Zubereitung

600 g Rindfleisch (z.B. Schulter)
Weissmehl
40 g Butter
1 EL Olivenöl

Das Fleisch in grobe Stücke von ca. 4 x 4 cm schneiden, salzen und leicht im Mehl wenden.

Öl und Butter zusammen erhitzen, das Fleisch darin gleichmässig anbraten und auf die Seite stellen.

2 Zwiebeln

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2 Lorbeerblätter
1 Messerspitze Zimt
3 Gewürznelken
6 Pfefferkörner
6 Wacholderbeeren
Salz
5 dl Rotwein
Ca. 2 dl Rindsbouillon

Alle Gewürze dazugeben, den Wein beifügen und auf kleinem Feuer etwa 3 Stunden köcheln lassen. Nach Bedarf ab und zu etwas Bouillon nachgiessen.

Salz
Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Alle Gewürze dazugeben, den Wein beifügen und auf kleinem Feuer etwa 3 Stunden köcheln lassen. Nach Bedarf ab und zu etwas Bouillon nachgiessen.

HINWEIS:

Für die Zubereitung der carbonade valdostana wird ein glasierter Tontopf empfohlen, ähnlich wie beim toskanischen peposo. Es geht aber auch ganz gut in einem Metalltopf, der allerdings einen weiten Boden haben muss, damit das Fleisch gleichmässig garen kann.

 

VARIANTE:

Man kann das Fleisch auch marinieren. Dazu nimmt man die oben erwähnten Kräuter und Gewürze, fügt noch 4 Zweige Thymian, 1 Zweig Rosmarin, 8 Salbeiblätter und 2 halbierte Knoblauchzehen bei, giesst den Wein dazu und lässt das Ganze an einem kühlen Ort 24 Stunden stehen. Dann das Fleisch herausnehmen, abtrocknen im Mehl wenden und wie oben beschrieben weiter vorgehen.

 

TIPP:

Mit einer gelben Polenta servieren.