Seite wählen

Funghi porcini trifolati

Funghi porcini trifolati – Gedünstete Steinpilze

Frische Steinpilze schmecken viel weniger intensiv als Getrocknete. Darum eignen sie sich sehr gut als Antipasto auf einer bruschetta oder als contorno zu Fleisch, besonders zu einem unpanierten Rinder- oder Kalbsschnitzel. Als wir diesen Herbst in Montepulciano auf dem Markt frische, einheimische Steinpilze fanden, kauften wir gerade ein Kilogramm davon und verarbeiteten sie zu beiden Varianten.

Zutaten und Zubereitung

300 g Steinpilze

Pilze mit einem trockenen Küchentuch sauberwischen, harte oder angefaulte Stellen wegschneiden und dann in Stücke schneiden.

2 Knoblauchzehen

3 EL Olivenöl

Die Knoblauchzehen schälen, mit der flachen Klinge eines grossen Messers etwas zerdrücken und bei schwacher Hitze (er darf nicht braun werden) im Öl etwa 5 Minuten andünsten.

2 dl trockener Weisswein

Die Knoblauchzehen entfernen, die Pilzstücke im Öl anbraten, mit dem Wein ablöschen und 10-15 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Der meiste Wein verdampft, und es bleibt nur wenig Flüssigkeit übrig.

Salz, schwarzer Pfeffer

Vorsichtig würzen.

1 kleiner Bund prezzemolo

Prezzemolo fein schneiden und am Schluss über die Pilze streuen.

VARIANTE:

Pilzfans lieben Steinpilze auch als Hauptgang. Dafür kann man sie nach diesem Rezept zubereiten (für 4 Personen 500 g verwenden) und am Schluss einfach noch etwas flüssigen Rahm unterrühren, kurz aufkochen lassen und dann mit dem prezzemolo bestreuen.

TIPP:

Frische Steinpilze können natürlich auch für Teigwarengerichte verwendet werden.