Seite wählen

Arancini

Arancini – Sizilianische Reisbällchen

Wer Andrea Camilleris Commissario Montalbano kennt, der kennt auch die arancini, diese frittierten und gefüllten Reisbällchen, die zur traditionellen sizilianischen Küche gehören. Diese nach dem folgenden Rezept zuzubereiten ist ein grosses Vergnügen, für das man sich aber genügend Zeit nehmen muss.

Zutaten und Zubereitung für 12 arancini

Für die Füllung:

 

Ein ragù wie im Rezept Lasagne al forno in meinem Buch beschrieben herstellen und gegen Ende der Kochzeit noch 150 g gefrorenen Erbsen beigeben.

Das ragù muss trocken werden, also alle Flüssigkeit verdampft sein. Wenn es fertig ist beiseitestellen.

150 g mozzarella

In kleine Würfel schneiden und ebenfalls bereitstellen.

Für den Reis:

500 g Carnaroli Reis

80 g Butter

Boullion-Paste für 1.2 Liter Wasser (oder 2 Würfel)

2 Lorbeerblätter

1.2 Liter Wasser

2 Briefchen Safran

Salz nach Belieben

Wasser in einen Topf geben, Reis, Butter, Bouillon-Paste und Lorbeer beigeben. Aufkochen lassen, ev. Salz beifügen und alles bei gelegentlichem Umrühren solange kochen lassen, bis die Flüssigkeit vom Reis aufgesogen ist, dann den Safran untermischen, ganz abkühlen lassen, so dass der Reis gut klebt.

Den Reis mit der beiseite gestellten Füllung und dem mozzarella portionenweise in die Form des „arancinotto“ gemäss Anleitung einfüllen und die arancini formen.

100 g Mehl

5 dl Wasser

Salz

1 Ei

Paniermehl

Wasser, Ei und Mehl mit einem Schwingbesen gut mischen, etwas Salz beigeben.

Die fertig geformten arancini durch die Mehltunke und dann durch das Paniermehl ziehen.

 

Frittieröl

In einer geeigneten Pfanne das Frittieröl erhitzen und die arancini bei 180 Grad darin goldgelb backen.

 

TIPP:

Arancini auf einem Bett der salsa pizzaiolo servieren, die ebenfalls im Buch beschrieben ist.

Hinweis:

Ein „arancinotto“ ist ein hilfreiches Küchengerät, mit dem sich die arancini auf clevere Art schnell füllen lassen, siehe https://www.arancinotto.it/collections/all 

Alternativ: Reis ganz abkalten lassen und dann orangengrosse Kugeln formen, diese aufbrechen, einen Hohlraum machen, portionenweise Füllung und mozzarella hineingeben und die Kugel wieder verschliessen (ACHTUNG: Es braucht dazu etwas Geduld und Übung!).